Review: Boom Library DeBird – Bird Noise Removal Tool

Das deutsche Label „Boom Library“ ist für die Erstellung von qualitativ hochwertigen Sound Effekten bekannt. Das die Jungs aber auch im Bereich der Erstellung von Audio Software und Plugins aktiv sind, haben sie mit Enforcer, Turbine und Re-Center bereits eindrucksvoll bewiesen. Der neuste Coup heißt „DeBird“ (meint im Englischen etwa so etwas wie das Entfernen von Vögeln) und das beschreibt im Prinzip auch genau was dieses Programm macht.

Boom Library DeBird

Boom Library DeBird Packshot

Es ist ein nützlicher Helfer, der mithilfe von einem KI-Algorithmus Vogelstimmen erkennen, und diese dann auf Aufnahmen entfernen kann. Der Algorithmus basiert auf der Architektur eines neuronalen Netzwerkes, welches durch Zuspielen unzähliger Vogelgesang Aufnahmen gelernt hat solche Signale zu identifizieren, um diese dann entfernen zu können. 

Es handelt sich hierbei nicht um ein Plugin, sondern um ein eigenständiges Programm, das zu einer erheblichen Zeitersparnis im Audio-Postproduktion Alltag führt. Das manuelle Entfernen von Vogelstimmen erfordert zum einen ein gewisses Know-how und ist zudem ein sehr zeitintensiver Vorgang. Daher richtet sich die Software primär an professionelle Anwender, die dadurch ihren Workflow signifikant beschleunigen wollen. D. h. umso mehr Audiomaterial täglich auf diese Weise bearbeitet wird, desto größer ist der Nutzen.

Systemvoraussetzungen

  • Windows Windows 7 (64-bit), 8 GB RAM, Intel® Core i5
  • Mac Mac OS X 10.11, 8 GB RAM, Intel® Core i5
  • Zur Lizenzverwaltung wird ein iLOK-Konto bzw. -Dongle benötigt

Anwendung

Boom Library - DeBird - Screenshot 1

Die Programmoberfläche erscheint klar und übersichtlich, die Programmbedienung gestaltet sich einfach und intuitiv. Die beiden Hauptelemente bilden das obere und untere Analysefenster. Das Obere bildet dabei das Spektrum der Originaldatei ab. Das Untere zeigt die als Vogelgesang erkannten und von der Datei entfernten Signalanteile im standardmäßig aktiven DeBird-Modus. Möchte man den Störsignalanteil solo hören, so wechselt man in den Bird-Modus und beide Anzeigefenster stellen diesen dann dar.

Boom Library - DeBird - Screenshot 1

Anwendung und Bedienung sind kinderleicht und erfordern kein Vorwissen. Man öffnet eine Audiodatei oder zieht diese per Drag&drop auf die Programmoberfläche und schon fängt die Software automatisch an die Datei zu analysieren und entfernt anschließend automatisch alle erkannten Fragmente.  Sollte die Ansicht etwas klein ausfallen, kann man mittels Mauspad rein- und raus zoomen. Außerdem kann die Empfindlichkeit der Spektralansicht (der beiden Fenster) geändert werden, was nützlich ist, wenn man es z. B. mit sehr leisen oder lauten Signalen zu tun hat. Durch Betätigen des DB-Knopfes kann man die entfernen Signalanteile solo hören, um zu kontrollieren, ob das Programm auch sauber gearbeitet hat.

Sollte es an einigen Stellen zu Fehlmarkierungen gekommen sein, dann können diese Stellen ganz einfach mit dem Pinsel- oder Rechteck-Auswahlwerkzeug markiert werden, damit sie wieder dem Nutzsignal zugeführt werden. Mit den üblichen Re-do/Un-do Tastenkürzeln lässt sich diese Selektion auch wieder rückgängig machen. Anschließend kann man die Änderungen final durch Umschalten des Bypass-Knopfes überprüfen. Ist man mit dem Ergebnis zufrieden, dann wird dieses in eine neue Datei exportiert. Dadurch wird die Originaldatei unberührt gelassen und kann als Back-up archiviert werden, die neu gerenderte Datei erkennt man daran, dass an der Endung des Dateinamens „_deBird.wav“ angehängt wird.

Eine weitere große Stärke ist, dass es für das Programm keine Rolle spielt wie das Signal aufgenommen wurde. Man kann im Prinzip alles von einer Monoaufnahme bis zu einem Multitrack Recording damit bearbeiten und es funktioniert einfach. Importiert man Multitrack Recordings, so hat man zwar nicht für jeden Kanal ein Anzeigefenster, aber das Programm entfernt das Störsignal auf jedem Kanal zuverlässig dort wo es erkannt wird. 

So groß die Vorteile der Nutzung eines solchen Algorithmus auch sind, so gibt es auch hier Grenzen was ein solches Programm designbedingt leisten kann. Die jetzige Version 1.0.3 kann sehr gut mit Direktsignalen umgehen. Was jedoch nicht entfernt wird ist der akustische Fingerabdruck, den ein solches Signal erzeugt. Es kann daher vorkommen, dass nach dem Processing immer noch ein sogenannter „akustischer Schatten“ des Signals übrig bleibt.

Obwohl die Datenbank des Programms schon sehr üppig ist, so kann man wahrscheinlich nie ganz behaupten, dass man alle Arten von Vogelgesang dem Programm hat beibringen können. In solchen Fällen kann man aber eine Mail mit Anhang der Datei an Boom Library schicken und kann dann sichergehen, dass das in der nächsten Programmversion zu der Datenbank hinzugefügt wird.

Wichtig ist an der Stelle noch zu erwähnen, dass DeBird nicht alle Vogelgeräusche erkennt, sondern lediglich Vokalisationen und Gesang. Was nicht dazu gehört sind Vogelgeräusche wie Flügelschlagen, Scharren, Schnabelpicken, etc. Manchmal kann es auch vorkommen, dass das Programm Insektengeräusche (z.B. von Cicadas) für Vogelgeräusche hält und diese dann entfernt. Ebenso kann es passieren, dass ein hochfrequentes metallisches Quietschen oder hochfrequente und transientenlastige Sounds als Vogelgesang erkannt werden. Vor allem wenn sie einen Tonhöhenverlauf aufweisen und Vogelgesang dadurch dann ziemlich ähneln.

Ein weiterer Aspekt, den man erwähnen muss, ist die Analysezeit. Je nach Dateilänge sowie Bit- und Samplerate kann dies eine Weile dauern (daher ist eine moderne SSD und CPU sehr zu empfehlen). Dabei spielt die Wartezeit bei Dateien von unter einer Minute nur eine geringe Rolle. Bei Takes von mehreren Minuten kann es allerdings vorkommen, dass man etwas Geduld mitbringen muss.

Klangbeispiele

Fazit

Billiger Zaubertrick oder revolutionäres Tool? Nach einigen Tests kann ich sagen, dass DeBird sehr gut funktioniert. Es gibt im Moment auch kein vergleichbares Tool. DeBird ist ein sehr gutes Beispiel dafür, dass man mithilfe innovativer Technik eine tolle Lösung für ein Problem aus dem Arbeitsalltag jedes Sound Editors entwickeln kann. Dabei funktioniert es in manchen Fällen so gut, dass es aussieht wie Magie. In jedem Fall ist DeBird ein bisher einzigartiges Produktionstool, das im Großen und Ganzen tolle Ergebnisse liefert und dabei helfen kann den Editing Workflow drastisch zu beschleunigen.

Plus

  • Einfache Nutzung
  • Idee/Einzigartigkeit
  • Multitrack-Funktion

Minus

  • Akustische Schatten (Artefakte)
  • Erkennt (noch) nicht alle Vogelstimmen

Bewertung

Mit einem Schnitt von 24 von 25 Punkten, verdient sich Boom Library DeBird von uns die Note “Sehr Gut“ und unsere absolute Kaufempfehlung!

Lieferumfang:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Funktionsumfang:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Bedienung:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Verarbeitung:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Preis:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Durchschnitt:4.8 out of 5 stars (4,8 / 5)

Preis & Verfügbarkeit

DeBird ist im Onlineshop von Boom Library als Download für Mac und PC zum Preis von 199,- EUR erhältlich. Eine 7 Tage Demoversion ist dort ebenfalls verfügbar.

Links

Boom Library DeBird: https://www.boomlibrary.com/sound-effects/debird/

Daniel Meuser

Daniel Meuser

Der Mainzer Daniel ist hauptberuflicher Field Recordist und Sound Designer. Nach seinem Studium am Mediencampus der Hochschule Darmstadt, hat er an vielen Projekten aus der Gaming Branche mitgearbeitet.