Review: XiVero – MusicScope

MusicScope vom deutschen Entwickler Xivero (Algorithm Engineering) ist ein präzises Messinstrument für Audiosignale auf Mac und PC. Das Programm richtet sich sowohl an Professionals wie Toningenieure, als auch an Hobbyisten und ermöglicht es auch ohne umfangreiches Fachwissen einfach und schnell Audiomaterial aus diversen Quellen, egal ob analog oder digital, zu analysieren.

MusicScope – Das Audio Mikroskop

MusicScope ist kein Plugin, sondern eine vollwertiges Programm. Es kann jedoch dank kostenfreiem VST-/AU-Plugin-Adapter mit einer Großzahl an Audiosoftware verbunden werden. Natürlich lassen sich auch externe Audioquellen (z.B. über ein Audi-Interface) in Echtzeit analysieren.

Es können Audiodateien diverser Formate importiert analysiert werden. Hierbei unterstützt MusicSope nahezu alle namhaften Audioformate wie FLAC, ALAC, WAV, BWF, AIFF, DSD (DFF, DSF) und MP3 in diversen Abtastraten (44.1-384kHz) und Bit-Tiefen (1, 16, 24, 32 Bit). Dank Stapelverarbeitung lassen sich ganze Playlisten auf einmal analysieren.

Dank der Einhaltung des weltweiten Standards EBU R128 sind die Messergebnis mit denen weitaus teurer Software vergleichbar.

Die Messwerte können auf der Basis von Links/Rechts, als auch Mitte/Seite Signalen ausgelesen werden

Ein Reporting für den Export von grafischen und Text basierten Berichten rundet das umfangreiche Gesamtpaket ab.

Systemvoraussetzungen

Die Systemvoraussetzungen sind überschaubar: Die Installation wird unter Windows 7 bis 10, sowohl 32 als auch 64bit unterstützt. Mac-User benötigen mindestens Mac OS Lion 10.8.3 benötigt. Das aktuelle MacOS Sierra wird auch unterstützt. Auf beiden Plattformen wird eine Quad-Core CPU zur Echtzeit-Berechnung empfohlen (Priorität als auch CPU-Last lassen sich in den Einstellungen anpassen).

Wichtige Funktionen

MusicScope ermöglicht die Echtzeit-Analyse von analogem und digitalem, hochauflösendem Audiomaterial zur Bestimmung des Frequenzumfangs. Dabei lässt sich sogar eine forensische Analyse durchführen und z.B. Fälschungen von Audiomaterial entlarven.

Verzerrungen im DA-Wandler, lassen sich genauso wie das Quantisierungsrauschen einer mehrfach zwischen PCM und DSD gewandelter DSD (Direct Stream Digital) Aufnahme beurteilen. Weiterhin ist die Analyse des Dynamikumfangs, sowie des Signal/-Rauschverhältnisses (SNR) mit MusicScope möglich.

Dank Playlist und Stapelverarbeitung lassen sich nicht nur einzelne Audiodateien analysieren, sondern komplette Alben, oder eine Vielzahl an Dateien und Verzeichnissen.

Das Reporting ergänzt MusicScope insgesamt, sowie insbesondere die Stapelverarbeitung. Für jede Datei lassen sich grafische und Text basierende Ausgabe individuell einstellen. Der grafische Report wird als PNG-Datei im zuvor definierten Verzeichnis gespeichert, der Text-Report wird als TXT-Datei mit allen ermittelten Messwerten ausgegeben.

Sämtliche Funktionen sind auf der Webseite des Hersteller erklärt und umfangreich bebildert, teilweise sogar mit Videos.

Die verschiedenen Meter von MusicSope

Die Oberfläche von MusicScope wirkt klar gegliedert und trotz der vielfältigen Meter nicht überladen. Funktionen und die wenigen Menüpunkte sind beinahe selbsterklärend. Die Meter reagieren flüssig auf eingehendes Audiomaterial, egal aus welcher Quelle.

  • True Peak Meter (TPL, RMS, CREST, PLR, EBU R128 und ITU-R BS-1770)
  • Loudness Full Scale (Momentary Loudness, Short Term Loudness, Integrated Loudness, Loudness Range)
  • Loudness Histogramm
  • TPL Histogram
  • Links/Rechts und Mitte/Seite Analyse
  • Bit Monitor / DC-Indikator
  • History (Kreisdiagramm mit Peak-Werten, Short-Term-Loudness, sowie Peak/Loudness Verhältnis)
  • Stereo-Meter (Vector Scope, Balance-Indikator, Stereo-Korrelations-Meter)
  • Lineares und logarithmisches Frequenz Spektrum
  • Spektrogramm
  • Cepstrum (Detaillierte Analyse von harmonischen Schwingungen)

Auf der Webseite des Herstellers werden die Meter eingehend erklärt.

Die Module – Weiterführende Analyse von Audiomaterial

Zur weiterführenden Analyse bietet MusicScope fünf zusätzliche Module, die etwas versteckt in den Einstellungen. Ein Klick auf das Zahnradsymbol öffnet das Menü mit allen Modulen.

Jitter Analyzer

Der Jitter Analyzer ermöglicht die Messung periodischen Jitters eines DA-Wandlers und somit dessen Qualität. Jitter sind hörbare Störungen im Seitenband. Zur Messung ist ein am Rechner angeschlossener Digital-Analog-Wandler, z.B. ein USB- oder Thunderbolt-Audiointerface notwendig. Es kann aber auch der eingebaute Line-Eingang des Computers genutzt werden.

THD (Total Harmony Distortion) Analyzer

Harmonische Verzerrungen sind ebenfalls hörbare Störungen, verursacht durch HiFi-Komponenten wie z.B. Kopfhörer- oder Vorverstärker. Hier ist ein AD-Wandler (Analog-Digital) notwendig, der auch in einem Audiointerface oder einer Soundkarte des Computers zu finden ist.

UHR (ULTRA HIGH RESOLUTION) SPECTRUM ANALYZER

Eine hochauflösende Frequenzanalyse ermöglicht das Ultra High Resolution Spectrum Analyzer Modul. Es ermöglicht Messungen in einer Auflösung von bis zu 0.67 Hz/Bin mit detaillierter Darstellung des gesamten Frequenzgangs. Dabei lassen Sich bestimmte Frequenzbereiche selektiv abhören.

Klanganteile die außerhalb des hörbaren Bereichs liegen werden vom UHR Modul mit der Funktion „Frequency Translation“ hörbar gemacht.

TURNTABLE RPM MEASUREMENT

Dieses Modul ist interessant für Vinyl-Liebhaber, Radio- und Fernsehtechniker, und DJs gleichermaßen. Es ermöglicht die Messung der Umdrehungszahl des Plattentellers mit einer sehr hohen Genauigkeit (0.01% laut XiVero) um Gleichlaufschwankungen im Riemen- oder Direktantrieb zu ermitteln. Hierzu wird jedoch eine spezielle Testschallplatte mit einem Sinuston benötigt.

MusicScope Cloud Upload

MusicScope Cloud ist das fünfte Modul im Bunde. Es ermöglicht die eigenen Messergebnisse mit anderen MusicScope Nutzern zu teilen und dafür wiederum auf Messungen anderer Nutzer zuzugreifen. Noch ist die Datenbank eher klein, aber vielleicht ändert sich das bald.

MusicScope VST/AU Plugin

Das kostenfreie VST/AU Plugin verbindet die MusicScope Applikation mit nahezu jedem VST- oder AU-Host unter Microsoft Windows oder Apple Mac OS. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Audio-Editor, -Player, oder DAW (Logic, Cubase und Co.) handelt. Die Übertragung kann sowohl innerhalb des selben Rechners, als auch über LAN durchgeführt werden, da die Verbindung per TCP/IP-Stream aufgebaut wird.

Das bedeutet in der Praxis: Plugin und MuScope Programm können auf zwei unterschiedlichen Rechnern laufen. So kann ein Rechner unabhängig von der DAW sich voll und ganz der der Echtzeitanalyse widmen. Mit einem 2013er MacBook Air und einem 2013er iMac in Kombination mit Logic Pro X und iZotope RX 5 Advanced klappte das hervorragend und ohne Aussetzer..

Fazit

Das XiVero MusicScope ist mehr als nur ein einfaches Metering-Tool. Die Funktionen und Auswahl der Meter sind ausreichend konfigurierbar, sowohl für L/R als auch M/S Signale, egal ob analog oder digital. Dabei wird auf all zu viele Schnörkel wie Farb-Themen, Templates und zu viele (sowieso oft unnötige) Einstellungsmöglichkeiten verzichtet.

Online-Anleitung und Tutorials auf der Herstellerseite erleichtern den Einstieg in die Welt der Klanganalyse.

Der Preis von nur 29,- EUR ist, gemessen an den gebotenen Funktionen und der Qualität des Produktes, unschlagbar.

MusicScope läuft stabil und performant. Zu keiner Zeit gab es Abstürze oder Hänger. Alle gebotenen Funktionen ließen sich problemlos nutzen.

Einzig ein Vollbildmodus mit skalierender Größe und frei arrangierbare Meteranordnung wie z.B. bei Audiofile Engineerings „Spectre“ wären noch wünschenswert. Bisher schaltet der Vollbildmodus unter Mac OS nur den Randbereich schwarz, vergrößert aber nicht die genutzte Programmoberfläche.

Eine Testversion für MacOS und Windows ist auf der Herstellerseite verfügbar.

Plus

  • Bedienung
  • Funktionsvielfalt
  • Meter
  • PlugIn Anbindung
  • Installation auf bis zu drei Rechnern
  • Preis

Minus

-.-

Bewertung

Mit einem Schnitt von 25 von 25 Punkten, erhält MusicScope von uns die Note “Sehr Gut“.

Lieferumfang:5 out of 5 stars (5 / 5)
Funktionsumfang:5 out of 5 stars (5 / 5)
Bedienung:5 out of 5 stars (5 / 5)
Verarbeitung:5 out of 5 stars (5 / 5)
Preis:5 out of 5 stars (5 / 5)
Durchschnitt:5 out of 5 stars (5 / 5)

Preis & Verfügbarkeit

Der Preis? Man könnte mehrere hundert Euro schätzen, doch weit gefehlt: Der deutsche Entwickler XiVero veranschlagt für dieses virtuelle Messinstrument gerade einmal unglaubliche 29,- EUR! Dabei beinhaltet eine Lizenz (egal ob Windows oder Mac OS) alle Funktionen. Die Nutzung pro Lizenz ist auf bis zu drei Rechner möglich, was sehr fair ist. So lässt sich der stationäre Rechner im Studio, das Laptop und ein weiterer Rechner mit MusicScope versehen.

MusicScope kann direkt beim Entwickler auf der Webseite käuflich erworben und heruntergeladen werden. An Zahlungsmöglichkeiten werden geboten: Amazon Payment, PayPal oder Kreditkarte.

Link

XiVero (Algorithm Engineering): www.xivero.com

Sebastian-Thies Hinrichsen

Sebastian-Thies Hinrichsen

Gründer, Betreiber und Chefredakteur von FieldRecording.de. Zudem Field Recordist und offizielles Mitglied der Wildlife Sound Recording Society. Profi mit mehrjähriger Erfahrung in Sachen Musik, Klanggestaltung, Tontechnik und Field Recording.