Interview: Walter Tilgner

Er ist das deutsche Field Recording Urgestein und ein Meister seines Faches: Walter Tilgner. FieldRecording.de konnte den immer noch sehr aktiven 81-Jährigen für ein exklusives Interview gewinnen. Tilgner ist bekannt für seine wunderbaren Naturklangaufnahmen mit dem Neumann Kunstkopf.

Walter Tilgner – Pionier der digitalen Naturaufzeichnung

Walter Tilgner, am 8. Juli 1934 in Olmütz geboren, ist Biologe, Naturfotograf, Tontechniker und Bioakustiker. Der Pionier der digitalen Naturaufzeichnung nutzte als einer der ersten den digitalen Audioprozessor Sony PCM F1, sowie den Sony SL F1 Betamax Recorder). Tilgner ist ein bekannter Schöpfer von Naturhörbildern in Kunstkopfstereofonie.

FieldRecording.de: Herr Tilgner, nach dem Abitur studierten Sie an der Universität inFrankfurt am Main Zoologie und Botanik. Auch waren Sie lange Zeit als Biologe beim Bodensee-Naturmuseum Konstanz angestellt. Woher kam IhreLiebe zur Natur und der Wunsch sich ihr auch beruflich zu widmen?

Als Deutschmährer wurde ich zusammen mit der Familie (meiner Mutter zwei jüngeren Schwestern, der Vater war noch in Kriegsgefangenschaft ) aus der Heimat, der Hauptstadt Olmütz in Mähren vertrieben und kam nach einigen Umwegen dann nach Sargenzell, einem kleinen Bauerndorf bei Hünfeld in die Vorderrhön (Hessen). In dieser waldreichen, ländlichen Gegend wurde schon sehr früh meine Liebe zur Natur, zum Wald und seinen Tieren gelegt – unterstützt durch Förster und Biologie-Lehrer.

Der Wunsch, einmal Förster zu werden, ging leider nicht in Erfüllung und so studierte ich Biologie an der Universität in Frankfurt/Main und verdiente mein Studium (war damals noch nicht ganz frei) mit Arbeiten am Stadtforstamt in Frankfurt/Main – hauptsächlich im Vogelschutz, biologischer Schädlingsbekämpfung und forstlichen Öffentlichkeitsarbeit für den Wald. Hierzu gehörte auch das Fotografieren von Waldbildern, Tieren und Pflanzen des Waldes mit dem Ziel, das gesamte Wesen des Waldes einem breiteren Publikum näher zu bringen und so für den Wald und Forstwirtschaft zu werben.

Diese Arbeit war mit Hilfe der Grossbild-Fotografie (mit verstellbaren Kameras von z.B. LINHOF) besonders eindrucksvoll und hilfreich und begründete so den Ruf als „Forstlichtbildner“, weit über die Grenzen von Frankfurt und auch Deutschland hinaus.
Es gab zu der damaligen Zeit kaum Fotografen, die mit einer verstellbaren Grossbildkamera und schwerem Stativ und Zubehör in den Wald gegangen sind, und wenn, dann nur für schöne stimmungsvolle Aufnahmen, kaum Forst-Aufnahmen.

FieldRecording.de: Wann und wie entdeckten Sie Ihre Liebe für die Klangwelten der Natur?

Der lang gehegte Wunsch das Wesen des Waldes nicht nur bildlich, sondern auch im Ton festzuhalten, ging erst sehr spät in meinem Leben in Erfüllung (1972), mit einem selbstgebauten kleinen Parabolspiegel und einem MC-Cassettenrecorder und UHER 4100-V MONO (Tonbandmaschine – Anm. d. Redaktion) mit Vollspur CCIR-Entzerrung, ab 1973.

FieldRecording.de: War das alles geplant, oder ergab es sich mit der Zeit von alleine, oder gar zufällig?

Es war und ist eine Freude, das Erlebnis draussen in der Natur festhalten zu können – es nacherleben zu können und vielleicht anderen Menschen damit eine große Freude bereiten zu können – vor allem denen, die dazu bereit sind.

FieldRecording.de: Was macht für Sie Field Recording als Aktivität so besonders?

Ein wunderbares Hobby und Freizeitbeschäftigung!

FieldRecording.de: Können Sie sich noch an ihre erste Aufnahmen erinnern und was war es?

Aufnahmen mit einem kleinen Parabolspiegel und Kassettenrecorder. Meine ersten Tonaufnahmen machte ich für einen Film über den Stadtwald von Frankfurt /Main und da besonders über den Vogelschutz (Leben im Nistkasten usw.), mit einem Maihak Reportofon, noch mit Federaufzug. Der Wunsch, einmal mehr zu machen mit eigener Ausrüstung ging aber erst sehr spät in meinem Leben in Erfüllung (1972 mit einem MC Cassettenrecorder).

FieldRecording.de: Welches Equipment besitzen Sie aktuell für ihre Arbeit?

Neumann Kunstkopf KU 81i und KU 100 als Mikrofon und als Recorder Sound Devices 722 und OLYMPUS DIGITAL-Recorder.

FieldRecording.de: Wie sind Sie zur binauralen Tonaufzeichnung mit einem Kunstkopf gekommen? Und was macht die Kunstkopfstereofonie für Sie so besonders?

Habe viele Mikrofone ausprobiert, aber mit keinem anderen Mikrofon eine so wunderbare, räumliche und natürlich klingende Aufnahme bekommen, wie mit dem Kunstkopf von Neumann.

Einen Parabolspiegel habe ich am Anfang nur kurzzeitig benutzt, war aber mit dem Klang der Aufnahmen nicht zufrieden – aber sie ergaben wunderbare Klangsonagramme für die wissenschaftliche Auswertung, z.B. der Spechtstimmen.

FieldRecording.de: Welche Mikrofonierung (XY, MS, Surround,…) bzw. Mikrofon-Paare empfehlen Sie für gute Naturaufnahmen?

Das muss jeder für sich selbst ausprobieren.

FieldRecording.de: Um welche Teile planen Sie ihr Equipment noch zu erweitern? Oder haben Sie alles, was Sie brauchen?

Bin zur Zeit fast wunschlos!

FieldRecording.de: Nehmen Sie auch mit einem Parabolspiegel auf?

Schon lange nicht mehr!

FieldRecording.de: Gibt es einen Ausrüstungsgegenstand ohne den Sie das Haus für Aufnahmen nie verlassen würden?

Das Fernglas.

„Was wir Waldesstille nennen, ist ein Wohlklang, der sich krass unterscheidet vom Zivilisationslärm. Es ist eigentlich der Klang, in dem die Urmenschen groß geworden sind.“ (Walter Tilgner, 1999)

FieldRecording.de: Was sind die nächsten Schritte, nachdem Sie Aufnahmen erstellt haben? (Protokollieren, Archivieren, etc.)

Jede Aufnahme wird protokolliert. (Meistens) Ort, Zeit, Wetter, Aufnahmegerät, besondere Umstände usw. und auf CD und auch auf Festplatte gesichert.

FieldRecording.de: Wie und mit welchen Mitteln (Programme) bearbeiten Siedie Aufnahmen im Nachhinein?

Habe verschiedene Programme verwendet, je nach Möglichkeit. Für die wissenschaftliche Tonanalyse ein Programm von AVISOFT. Auf Grund der digitalen Aufzeichnung ist eine digitale Sicherung mit einem Ton-Bearbeitungsprogramm notwendig, was bei den Tonbändern, Cassetten und DATs nicht nötig war.

FieldRecording.de: Erfahren Ihre Aufnahmen vor der Veröffentlichung noch eine Finalisierung (Mastering)?

Die bei WERGO veröffentlichten CDs wurden im einem Tonstudio für die CD-Produktion bearbeitet und vorbereitet: Geringe Verstärkung, Knackser und Fehler herausgeschnitten und die Aufnahmen aneinander gesetzt, aber aber nie gemischt. Hatte damals noch keinen Computer.

FieldRecording.de: Den perfekten Ort und Moment für erstklassige Aufnahmen zu finden ist schwierig, gerade in unserer modernen, lauten Welt. Wie haben Sie das bei Ihren bisherigen Aufnahmen geschafft?

Lange beobachten und erst dann an der günstigsten Stelle aufnehmen!

FieldRecording.de: Wie sind Sie dafür unterwegs?

Dem Wetter entsprechend gekleidet und die Aufnahmegeräte im Rucksack.

FieldRecording.de: Wie lange verbringen Sie dann in der Natur für Ihre Aufnahmen?

Je nach Möglichkeit – Jahreszeit – Wetter und oft sehr lange.

FieldRecording.de: Wenn Sie eine als die denkwürdigste Ihrer Aufnahmen herauspicken sollten, welche wäre es?

…die Aufnahme, die das Erlebte draussen in der Natur am natürlichsten wiedergibt und mit einem persönlichen Erlebnis verbunden ist.

FieldRecording.de: Abschließend ein paar Worte, oder einen Rat an die jungen Field Recordisten da draußen?

…..zuhören und die Natur dabei nicht stören – also nicht versuchen zu locken usw., denn nur eine ungestörte Aufnahme eines Naturereignisses vermittelt später einen wunderbaren Genuss. Ein gelockter und aufgeregt singender Vogel überträgt diese Aufregung später auch auf den Zuhörer – bei einem Naturhörbild später kein Genuss.

Ausführliches Literaturstudium der Fachliteratur um die Natur besser zu verstehen und noch mehr Freude am Beobachten und Aufnehmen zu haben. Es ist ein wundervolles Erfolg-Erlebnis, wenn man weiss was man aufgenommen hat.

FieldRecording.de: Vielen Dank Herr Tilgner! Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß bei Ihren Aufnahmen und alles erdenklich Gute!

Links

Walter Tilgner: www.natur-tilgner.de

Walter Tilgner CDs und MP3 bei Amazon: Walter Tilgner (mit dem Kauf über diesen Link unterstützt du unsere Seite!)

WERGO: www.wergo.de

Avisoft Bioacoustics: www.avisoft.com 

Neumann Kunstkopf KU 100: www.neumann.com/?lang=de&id=current_microphones&cid=ku100_description

 

Sebastian-Thies Hinrichsen

Sebastian-Thies Hinrichsen

Gründer, Betreiber und Chefredakteur von FieldRecording.de. Zudem Field Recordist und offizielles Mitglied der Wildlife Sound Recording Society. Profi mit mehrjähriger Erfahrung in Sachen Musik, Klanggestaltung, Tontechnik und Field Recording.