Review: iZotope RX 4 Advanced

FieldRecording.de erhielt als erstes deutsches Onlinemagazin exklusiven Einblick in die neue Audiorestaurations-Software RX 4 Advanced von iZotope. Im Artikel und einem Video zeigen wir die Potentiale der Software für Field Recordisten auf.

iZotope RX 4 Advanced – Das chirurgische Instrument für Audioaufnahmen

iZotope sollte Musikern und Klangarchitekten am Rechner etwas sagen. Die Audio-Software-Schmiede aus Cambridge, Massachusetts existiert schon seit über zehn Jahren und hat dabei großartige Produkte wie die Mastering-Suite Ozone 5, den Spectral Sampling Re-Synthesizer Iris, die Metering-Suite Insight, oder Plug-ins wie Vinyl oder Trash 2 entwickelt.

Mit RX 4 und RX 4 Advanced stellte iZotope vergangene Woche sein neuestes Produkt vor. Es ist der Nachfolger des schon beliebten RX 3, das letztes Jahr erschien.

Für wen ist iZotope RX 4 gedacht?

RX richtet sich an Professionals, Audio Engineers, Video Editors. RX 4 erweitert den Fokus durch zusätzliche Funktionen auch auf den Bereich der Post Production. Auch Forensiker, Podcaster, Audiobook-Produzenten und Audio-Amateure, z.B. engagierte Field Recordisten können mit RX 4 etwas anfangen.

Auch zur professionellen Restaurierung und Archivierung von alten Medien wie Vinyl, Tape und Film, dank direkter Aufzeichnung im Programm, eignet sich RX 4 ebenso.

Typische Störgeräusche

Typische Störgeräusche in Audiomaterial sind Umgebungsgeräusche, Tape Hiss (Zischeln), elektronische Interferenzen wie Brummen und Summen bzw. Schwirren, plötzliche Hintergrundgeräusche wie Husten, Telefonklingeln. Störend sind zudem Klicklaute (Klicks) und Knackgeräusche (Pops) von alten Vinyl, Shellac oder Phonographen Aufnahmen und letztlich Übersteuerungen im analogen und digitalen Bereich.

All diese Störgeräusche kann iZotope RX 4 entfernen!

Was ist iZotope RX 4?

RX ist zusammengefasst eine professionelle Suite für Reparatur und Optimierung von Audio in einem Programm. RX 4 und RX 4 Advanced enthalten eine Vielzahl von Workflow-Optimierungen und Funktionalitäten, für mehr Zeit für Kreativität in Audio- und Videobearbeitung. Für jeden in Audio Postproduction, Broadcast, Dialog Bearbeitung und Mixing, unabhängige Filmemacher oder Musikproduktion, kann RX 4 schlecht Tonaufnahmen verständlich und bereit zur Primetime machen.

Die Highlights von RX 4

RX 4 ermöglicht es fehlerhaftes in makelloses, benutzbares Audiomaterial zu verwandeln, indem sich Störgeräusche, Verzerrungen, Raumklang und andere Aspekte am Material restaurieren lassen. Dabei ist mit Hilfe von präzisen Werkzeugen wie „Bürste“ oder „Zauberstab“ die Bearbeitung wie mit einem Bild in Photoshop möglich.

Tiefergreifende Bearbeitungen lassen sich mit dem integrierten „Spectral Repair Module“ und der erstklassigen Spektrogramm-Darstellung durchführen. Dabei lassen sich gezielt Frequenzen bzw. Töne aus der Datei entfernen. Irgendwo in der Datei ein Knackser oder Räuspern im Hintergrund zu hören wo er nicht hingehört? Kein Problem für RX 4.

Sämtliche Tools lassen sich sowohl auch sehr gut an Dialog- und Vocal-Takes benutzen, um z.B. unterschiedliche Takes in Klang und Lautstärken einander anzupassen. Ideal also für Post-Pro und Musikproduktion.

RX 4 integriert sich jetzt nahtlos in Audio- und Videobearbeitungssoftware, sowohl als Standalone Applikation, als auch als Plug-in. Es werden nahezu alle bekannten Hosts/DAWs mit „Offline Processing“ unterstützt. Dazu zählen: Pro Tools, Digital Performer, Cubase, Nuendo, SONAR, Wavelab, Sound Forge, Vegas, Audition, Soundtrack Pro, und DSP Quattro.

Mit RX 4 lassen sich laut Hersteller professionelle Ergebnisse mit Geschwindigkeit und Effizienz erstellen, die den aktuellen Vorgaben internationaler Broadcast Standards entsprechen.

Systemvoraussetzungen

Um möglichst flott mit RX 4 zu arbeiten, also Vorhören in Echtzeit und schnelle Berechnung der Module zu ermöglichen, bedarf es eines aktuellen Rechners mit ausreichend CPU-Leistung und Arbeitsspeicher. iZotope empfiehlt zusätzlich einen großen, hochauflösenden Monitor für detailliertes Ablesen der Spektrogramme, sowie professionelles Audioequipment.

RX 4 läuft unter Windows 7 und 8, sowie auf (Intel) Macs mit OS X 10.7 und höher.

Als Testsystem stand ein 27“ Apple iMac 2013 mit Intel Core i7 Prozessor mit 3,4GHz, 32GB RAM, sowie 1TB Fusion-Drive zur Verfügung. Als Abhöre diente sowohl ein Set aktiver Lautsprecher an einem prof. Audio-Interface, sowie ein Beyerdynamic DT-770 Kopfhörer.

Features

Wie schon sein Vorgänger gibt es auch RX 4 in zwei verschiedenen Varianten: RX 4 und RX 4 Advanced. Dabei unterscheiden sich beide lediglich in der Anzahl der zur Verfügung stehenden Prozessoren/Module zur Audiobearbeitung.

Beide Varianten beinhalten folgende Werkzeuge:

  • Dialogue Denoiser
  • Spectral Repair
  • RX Connect
  • Denoise
  • Declick
  • Hum Removal
  • Time & Pitch
  • Resample
  • Dither
  • Declip
  • Channel Ops
  • Spectrum Analyzer
  • Third-party Plug-in Support
  • Batch Processing

RX 4 Advanced beinhaltet zusätzlich:

  • Leveler & Clip Gain
  • Loudness
  • Ambient Match
  • EQ Match
  • Dereverb
  • Metering Plug-in Insight (kostet sonst 499,- US-Dollar)

Erster Überblick

Für das Review stand uns RX 4 Advanced zur Verfügung. Als Testsystem diente ein aktueller, gut ausgestatteter Apple iMac mit OS X Mavericks.

Die Installation und Lizenzierung des Programms erwies sich als unproblematisch und schnell. Der Programmstart ist auf unserem Testgerät äußert schnell. Ein Auto-Updater kann regelmäßig nach neuen Programmversionen suchen. Standardmäßig ist die Einbindung von Plug-ins deaktiviert. Wer AU- oder VST-Plug-ins in RX4 einbinden möchte.

RX 4 wurde eine frische, aufgeräumte GUI verpasst, die sich in dezentem Dunkelgrau darstellt. Zu viele Menüs und Buttons gibt es nicht, es scheint alles an seinem Platz.

Die Oberflächen von RX 4 und RX 4 Advanced unterscheiden sich nicht. Im Vollbildmodus erstrahlt RX 4 in ganzer Pracht am Bildschirm. Nichts stört mehr oder lenkt ab.

In RX 4 sind die meisten Grundfunktionen enthalten. Lediglich die Advanced-Version bietet einige Module mehr (siehe oben „Features“).

Schauen wir uns einmal ein paar der wichtigsten Module kurz im Einzelnen an:

Denoise

Der Denoiser entfernt manuell oder adaptiv unerwünschtes Rauschen. Der adaptive Modus sorgt für ein automatisches Entrauschen in Echtzeit und liefert ohne großartige Einstellungen gute und schnelle Ergebnisse. Der manuelle Modus ist jedoch präziser, da dieser an Hand eines „Rausch-Samples“ (ein paar Sekunden reichen aus) angelernt wird und somit Rauschen in dem Rest der Datei besser erkennen und entfernen kann.

Der schon in RX 3 Advanced eingeführte Dialogue Denoiser ist jetzt auch in der normalen RX 4 Version enthalten. Er sorgt für rauschfreie Sprachaufnahmen, sowohl manuell, als auch analog. So lassen sich in der Post-Pro schnelle Ergebnisse erzielen.

Der Denoiser in RX 4 ist DAS Tool schlechthin und dank seiner Algorithmen besonders transparent klingend, egal ob tonale oder breitbandiges Rauschen entfernt werden muss.

Declick

Knistern von Vinyl oder Schellack und Klicken lassen sich erstklassig mit Declick entfernen. Dabei lassen sich zahlreiche Parameter, wie z.B. periodische oder unregelmäßige Klicks, einstellen.

Declip

Declip säubert durch analoge oder digital Übersteuerungen verzerrtes Audiomaterial effektiv. Material, dass eigentlich nicht mehr zu retten wäre, kann Declip nahezu perfekt rekonstruieren. Somit verschwinden hörbare Verzerrungen. Eine wahre Wunderwaffe, auch für übersteuerte Field Recordings! In unserem Video zu diesem Artikel entzerren wir ein aufgezeichnetes Telefongespräch. Wer kennt nicht diese bei Radio oft gehörten, harschen Stimmen. Diese gehören, zumindest bei Aufzeichnungen, der Vergangenheit an.

Dereverb

Hallig klingende Field Recordings oder Dialoge lassen sich mit Dereverb „trockenlegen“. Dabei wird der Raumanteil des Signals entweder reduziert oder komplett entfernt. Im Gegensatz zum Denoise Modul benötigt der Dereverb kein Sample, sondern lernt direkt über die gesamte Datei.

EQ Match

EQ Match lernt das Frequenzband einer Quelldatei und gleicht eine Zieldatei an die Quelle an. Dies ermöglicht einen weichen Übergang zwischen zwei oder mehreren Dateien und lässt diese einheitlich klingen.

Ambience Match

Ambience Match arbeitet ähnlich wie EQ Match. Jedoch lernt es die Hintergrundgeräusche einer Quelle und überträgt sie nicht nur auf eine Zieldatei, sondern erstellt auch eine längere Sektion mit konstantem Hintergrundgeräusch, das man dann z.B. unter Dialoge mischen kann.

Insight

In RX 4 Advanced enthalten bietet Insight im wahrsten Sinne des Wortes „Einsicht“ in das Klangmaterial. Insight ist eine Metering-Suite, die auf einer Oberfläche diverse Echtzeit-Meter darstellt. Es ist sonst Bestandteil von Ozone 5 Advanced und kostet alleine weit über 400,- EUR. Insight bietet ein (3D) Spectrogram, einen Spectrum Analyzer, eine Sound Field Anzeige (lässt sich als Goniometer einstellen), eine Loudness History und natürlich eine umfangreiche Pegelanzeige.

Praxis

In der Praxis erwies sich RX 4 als schnell und stabil. Es gab keinerlei Probleme.

Sämtliche Module sind dank dem Menü auf der rechten Seite von RX 4 direkt im Zugriff und öffnen sich in einem eigenen Fenster. So lassen sich mehrere Module gleichzeitig öffnen und nutzen. Bewegbare Tabs erleichtern das Arbeiten mit mehreren geöffneten Audiodateien.

Marker Regionen lassen sich als Files exportieren. Das ist praktisch für spätere Bearbeitung von Audiomaterial. Vom Spectrogramm lassen sich Screenshots erstellen und exportieren.

Weiterhin unterstützt RX 4 weitere professionelle Features wie 24 FPS Timecode und die erweiterte Anzeige von Metadaten. Das Metadata Display zeigt IT3 Tags und Broadcast WAV Metadaten wie Quell-Timecode.

Praktisch ist die in den meisten Modulen (mit Echtzeitberechnung) enthaltene „Compare“-Funktion. Dabei lassen sich diverse Einstellungen einmal berechnen und danach kann man in Echtzeit zwischen den Varianten hin- und her wechseln. Also quasi ein A/B-Vergleich.

Sämtliche Module kommen mit einer kleinen Auswahl an Presets, die für die ein oder andere Situation als Basis dienen können.

Audiomaterial lässt sich in RX 4 nun auch zeitlich umdrehen, also rückwärts abspielen. Denkbar wäre z.B. im Sound Design lediglich gewisse Frequenzbereiche rückwärts abspielen zu lässen, während der Rest normal wiedergegeben wird. Dies funktioniert jedoch nur mit rechteckig selektiertem Material.

Ein komplett neues Feature ist RX Connect. Es ermöglicht das transferieren von Audiomaterial aus der DAW heraus, direkt in RX 4. Dort kann das Material bearbeitet und anschließend wieder zurück in die DAW geschickt werden. Dies funktioniert mit allen großen DAWs wie Cubase, Logic und Pro Tools. Die eingebaute Monitoring-Funktion ermöglicht es direkt aus der DAW heraus abzuhören.

Batch-Processing ermöglicht es Restaurierungen von größeren Mengen Audiomaterial zu automatisieren. Dabei lassen sich sämtliche Parameter vorab bestimmen und abspeichern.

Projekte in RX 4 lassen sich als RX-Dokument abspeichern. Beim Export werden neben (Broadcast-) WAV und AIFF, nun auch die Codec FLAC und Ogg Vorbis unterstützt. Mit dem Export lassen sich die Files auch gleich dithern, sowohl mit sog. „White noise (TPDF)“, als auch mit „Noise shaping (MBIT+)“. Die erstellte Datei lässt sich optional nach Berechnung in RX 4 automatisch öffnen.

Ein Tip zum Schluss: Auf der Webseite von iZotope gibt es einen kostenlosen Guide für RX 4 inklusive Referenzmaterial zum Ausprobieren: https://www.izotope.com/de/support/support-resources/guides/

Zusammen mit der kostenlosen Testversion (10 Tage gültig) kann man sich hier RX 4 einfach nähern, letztlich auch um zu evaluieren, ob RX 4 für einen das passende Werkzeug darstellt und der eigene Rechner über genügend Leistung verfügt.

Video

Klangbeispiele

Als Grundlage dienten die Klangbeispiele von iZotope.

1. Klassische Orgel auf AMPEX Tape ohne Rauschunterdrückung aufgezeichnet

 

2. Die selbe Aufnahme entrauscht und etwas aufgewertet

 

3. Übersteuertes und verrauschtes Telefonat

 

4. Telefonat restauriert

Fazit

iZotope RX 4 Advanced ist weiterhin der Industrie-Standard, wenn es um Audiorestauration geht.

Wer die umfangreichen Echtzeit-Module effektiv nutzen will, benötigt einen gut ausgestatteten Mac oder PC. Aber nahezu jeder aktuelle Rechner mit Quad-Core CPU, mindestens 8GB RAM, sollte ausreichend Performance für RX 4 bieten.

Um mit RX 4 problematisches Material mit guten Ergebnissen aufbereiten zu können, erfordert es Zeit und Einarbeitung in RX 4 die Materie. Somit eignet sich RX 4 nicht unbedingt für den gelegentlichen Field Recordisten, sondern eher für Amateure und Profis, die das Know How besitzen mit diesem Werkzeug umgehen können.

Plus

  • Aufgeräumte, intuitive Oberfläche
  • Guter Denoiser
  • Insight Metering-Suite
  • Preis-/Leistungsverhältnis

Minus

-.-

Bewertung

Mit einem Schnitt von 28 von 30 Punkten, erhält iZotope RX 4 Advanced von uns die Note “Sehr Gut“.

Lieferumfang:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Funktionsumfang:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Bedienung:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Verarbeitung:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Klangqualität:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Preis:4 out of 5 stars (4,0 / 5)
Durchschnitt:4.7 out of 5 stars (4,7 / 5)

Preise & Verfügbarkeit

iZotope RX 4 Advanced ist im Fachhandel und direkt bei iZotope erhältlich. RX 4 kostet 285,- EUR, RX 4 Advanced 919,- EUR.

Kauf den iZotope RX 4 (nicht Advanced) bei Thomann: https://www.thomann.de/de/izotope_rx_4.htm

Hinweis: Wenn du bei Thomann über den Link kaufst, unterstützt du damit unsere Webseite. Für dich entstehen keine Zusätzlichen Kosten.

Links:

iZotope: https://www.izotope.com

Sebastian-Thies Hinrichsen

Sebastian-Thies Hinrichsen

Gründer, Betreiber und Chefredakteur von FieldRecording.de. Zudem Field Recordist und offizielles Mitglied der Wildlife Sound Recording Society. Profi mit mehrjähriger Erfahrung in Sachen Musik, Klanggestaltung, Tontechnik und Field Recording.