„Die Ruhe weg.“ – 17. Tag gegen Lärm

Am 30. April 2014 findet der 17. Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day statt. „Die Ruhe weg.“ ist in diesem Jahr das Motto. Damit werden insbesondere die Problematik der zunehmenden „Verlärmung“ und der Erhalt ruhiger Gebiete unter die Lupe genommen.

Die Deutsche Gesellschaft für Akustik (DEGA) und der Arbeitsring Lärm der DEGA (ALD) sowie die beteiligten Partner (Berufs- genossenschaft der Bauwirtschaft, Deutsches Institut für Normung, Umweltbundesamt und Verkehrsclub Deutschland) informieren die Bevölkerung gezielt über die ganz unterschiedlichen Lärmbelastungen und ihre Folgen. Ziel ist es, unter anderem die langfristige und nachhaltige Stärkung und Vertiefung des lärmbezogenen Umweltbewusstseins zu fördern.

Der „Tag gegen Lärm“ richtet sich an alle am Lärm, seinen Ursachen, seiner Wirkung und seiner Bekämpfung Interessierten und vom Lärm Betroffenen, einschließlich der fachlich interessierten Kreise und der politisch Verantwortlichen.

Ruheschutz und Gesamtlärm (www.ald-laerm.de)

Umfragen zeigen, dass knapp 50 % der Deutschen durch mehrere Geräuschquellen gleichzeitig gestört werden. Der ALD fordert deshalb ein quellenübergreifendes Schutzkonzept ein. Die Absicht der Politik, den Lärmschutz an Straßen und Schienenwegen gemeinsam zu regeln, wird deshalb als erster Schritt begrüßt.

Mehr Mobilität mit weniger Verkehrslärm (www.uba.de)

Viele Menschen sind hohen Lärmbelastungen ausgesetzt, die ihre Gesundheit beeinträchtigen und die Lebensqualität mindern. Mobilität besonders in der Stadt sollte daher mit möglichst wenig motorisiertem Individual-Verkehr erfolgen. Das Umweltbundesamt unterstützt diese Aufgabe durch Informationen, Analysen und Bewertungen.

Hörschäden – Berufskrankheit Nummer eins (www.bgbau.de)

Am Bau ist es laut. Ohne Schutzmaßnahmen erleiden die Beschäftigten irreparable Hörschäden. Um schon Berufsanfänger/innen für die schädlichen Folgen von Lärm zu sensibilisieren, engagieren sich Fachleute der BG BAU ab dem Tag gegen Lärm in 15 Ausbildungszentren in ganz Deutschland.

Aktion Hörführerschein (www.din.de)

Das Deutsche Institut für Normung wird diese Aktion wieder durchführen. „Die Ruhe weg“ werden etwa 160 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren haben, die an mehreren Stationen mit verschiedenen Lärmfaktoren spielerisch in Berührung kommen und dabei lernen, wie man sich schützen kann.

Verkehrslärm beeinträchtigt von allen Lärmquellen am meisten (www.vcd.org)
Um Verkehrslärm zu reduzieren reichen allein technische Möglichkeiten nicht aus. Ordnungsrechtliche Instrumente müssen endlich weiterentwickelt werden und eine grundlegende Verhaltensänderung ist notwendig. Tempo 30 zur Verkehrsberuhigung und eine Stärkung des nichtmotorisierten Verkehrs zu Verkehrsvermeidung sind unabdingbar. Ein Aufschieben der Maßnahmen ist nicht mehr zu akzeptieren.

Mehr Informationen zum Tag gegen Lärm auf: www.tag-gegen-laerm.de

Webseite des „International Noise Awareness Day“: www.chchearing.org/noise-center-home/international-noise-awareness-day

 

Sebastian-Thies Hinrichsen

Sebastian-Thies Hinrichsen

Gründer, Betreiber und Chefredakteur von FieldRecording.de. Zudem Field Recordist und offizielles Mitglied der Wildlife Sound Recording Society. Profi mit mehrjähriger Erfahrung in Sachen Musik, Klanggestaltung, Tontechnik und Field Recording.