TRACKTION 5 veröffentlicht – DAW für Linux, Mac und Windows

Die Softwareschmiede Tracktion aus Seattle (USA) hörte auf seine Nutzer und präsentiert mit TRAKTION 5 eine noch bessere, musikerfreundliche DAW.

Neues Tracktion Upgrade steigert Kreativität durch optimierte Performance

Inspiriert durch den erfolgreichen Re-Launch der Tracktion Software im Frühjahr 2013 hat die in Seattle ansässige Softwareschmiede TSC nun die Tracktion Version 5 (T5) veröffentlicht. Dieses neue Update der beliebten Recording-Software kombiniert intuitiven Workflow mit vielen neuen und interessanten Features – und das zu einem sehr günstigen Preis. Ab sofort steht Tracktion 5 zum Download unter www.tracktion.com für $29.99 (Upgrade) oder $59.99 (neue Lizenz) zur Verfügung. Die Software läuft auf Mac, PC und Linux Systemen.

Julian Storer (Tracktion Entwickler und Mitgründer der TSC):

„Von Anfang an wollten wir eine Möglichkeit schaffen, musikalische Ideen unkompliziert festzuhalten und zu bearbeiten. In diesem Sinne eliminiert Tracktion 5 Barrieren, die den kreativen Workflow behindern, indem eine Reihe von Hindernissen beseitigt wurden, die sonst beim Multitrack Recording gegenwärtig sind.”

Möchte der Anwender beispielsweise Submixe erstellen, um wieder mehr Spuren frei zu haben, dann hilft nun das revolutionäre Edit Clip Format von T5. Damit kann man Multitrack-Material als einzelnen Audioclip behandeln, ohne dabei die Möglichkeit zu verlieren, das Originalmaterial zu bearbeiten. So werden komplexe Arrangements zu einem Kinderspiel und das bei gleichzeitiger Schonung der Systemressourcen.

Um den Computer möglichst effektiv zu nutzen und professionelle Ergebnisse auch ohne externe DSP-Power zu ermöglichen, hat T5 nun einen ausgewachsenen System Ressource Manager und die einzigartige Freeze Point Technologie an Bord. Damit hat der Anwender die volle Kontrolle über die Session-Elemente, die vorab automatisch gerendert werden sollten. So kann die CPU Last verringert werden, um die freie Leistung flexibel für das Mischen und Editing einsetzen zu können. Das Ergebnis ist eine erstaunlich geringe Wiedergabelatenz unabhängig von der Größe der Session.

Da MIDI ja nicht wirklich neu im digitalen Recording ist, verfügt T5 nun über viele neue MIDI Features. Das Erstellen von Beats durch das Lieblings Plug-In war niemals leichter als mit dem neuen Step Sequencer Clip der genau wie ein anderer Clip auf der Zeitachse angezeigt wird. Gleiches gilt für das Editieren. Der Piano-Roll Editor wurde ebenso überarbeitet. So beinhaltet er nun eine Menge neuer Features wie Per-Note Automation und schnelles MIDI Lernen zur einfachen Integration von Hardware Controllern. Und schon jetzt werden Instrumente der neuesten Generation unterstützt, wie z.B. ROLI’s Seaboard mit MDC (multi-dimensional control).

Tracktion 5 hat Hunderte neuer Features – darunter auch die ARA-Integration für die Software Melodyne von Celemony, schnelles Audio-Comping, Track Presets und vieles mehr.

Weitere Informationen gibt es unter www.tracktion.com.

Sebastian-Thies Hinrichsen

Sebastian-Thies Hinrichsen

Gründer, Betreiber und Chefredakteur von FieldRecording.de. Zudem Field Recordist und offizielles Mitglied der Wildlife Sound Recording Society. Profi mit mehrjähriger Erfahrung in Sachen Musik, Klanggestaltung, Tontechnik und Field Recording.